„Rising Skye“ von Lina Frisch | Rezension

– „Rising Skye“ | Lina Frisch | Coppenrath –

»Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir uns auf ihre Spielregeln einlassen. Ich habe es satt zu fliehen. Es ist die Zeit gekommen, sich umzudrehen und zu kämpfen.«

– „Rising Skye“ | Lina Frisch | Seite 300 | Coppenrath

Allgemeines

Details zum Buch

Titel:„Rising Skye – Werden deine Gefühle dich retten?“
Autorin:Lina Frisch
Verlag:Coppenrath
Genre:Dystopie
Umfang:494 Seiten

Details zur Buchreihe

Band 1: „Falling Skye – Kannst du deinem Verstand trauen?“ (Zu dieser Rezension kommt ihr hier.)

Band 2: „Rising Skye – Werden deine Gefühle dich retten?“

Klappentext

Bist du bereit, alles zu riskieren?

Skyes Welt droht, in sich zusammenzustürzen: Seit sie ein staatliches Geheimprogramm aufgedeckt hat, das nichts weniger als die Rechte der Frau abschaffen will, ist alles in Gefahr, woran sie je geglaubt hat. Skye, die ehemals regierungstreue Rationale, wird zur Rebellin. Gemeinsam mit Hunter versucht sie, das „ReNatura“-Programm aufzuhalten, und gerät dabei ins tödliche Visier der Kristallisierer.

Doch nicht nur die Regierung ist den beiden auf den Fersen … Eine atemlose Jagd quer durch die Gläsernen Nationen beginnt. Kann Skyes Liebe zu Hunter den Kampf für Freiheit und Gleichberechtigung überstehen? Was verbirgt ihre Mutter Beth, die mächtige Chefin einer Untergrundorganisation? Und wird Skye ihren Gefühlen jemals vertrauen können?

Die fulminante Fortsetzung von „Falling Skye“ – beängstigend realitätsnah
Spannungsgetriebene, scharfsinnige Dystopie über Diskriminierung und Populismus
von Lina Frisch – eine junge feministische Erzählstimme.

Über die Autorin

Wenn ich nicht mit Schreiben beschäftigt bin, dann gehe ich gerade mit meiner Golden Retriever Hündin Lotta spazieren, sitze in den Psychologie-Vorlesungen der Uni Osnabrück oder treffe mich mit Freunden. Und natürlich ist Lesen mein größtes Hobby!

Früher bin ich mit Ronja Räubertochter durch den Wald gestreift, habe mit Harry, Ron und Hermine nach dem Stein der Weisen gesucht und an Katniss‘ Seite in der Arena gekämpft. Heute ist es mein Beruf, mit den Figuren meiner eigenen Geschichten zu verschmelzen – und ich könnte mir nichts Schöneres vorstellen! Aber genug von mir. Viel Spaß beim Durchstöbern meiner Website! Und wer weiß – vielleicht sehen wir uns ja bald in den Gläsernen Nationen…

Quelle: https://www.lina-frisch.de/#ueber-mich

Rezension

Handlung

Bewertung: 3.5 von 5.

Der zweite Band der Dystopie rund um Skye Anderson beginnt mit ihrer gemeinsamen Flucht aus dem Zentrum mit Hunter, in dem sie auf ihren Trait getestet werden sollte.

Die beiden leben in den Gläsernen Nationen, die heutigen USA wurden nach einem großen Skandal so stark erschüttert, das sich eine neue Regierung gebildet hat und das gesellschaftliche Leben komplett auf den Kopf gestellt hat. Jugendliche ab 16 werden auf ihre Persönlichkeit getestet und erhalten so ihren Trait – ein R für Rationale, ein E für Emotionale. Nachdem Skye und Hunter allerdings hinter die Fassade geblickt haben und in Erfahrung bringen konnten, was hinter all dem steht, fliehen sie und wollen Gerechtigkeit.

Der Handlungsverlauf in „Rising Skye“ ist sehr schnell und dynamisch. Ein Ereignis jagt die nächste Enthüllung, eine Handlung folgt auf jede Idee. Das treibt zwar Spannung und Handlung voran, hat meiner Meinung aber der Geschichte auch Tiefe geraubt. Ich hatte das Gefühl, es wird nur an der Oberfläche gekratzt – in manchen Szenen hätte ich mir einfach detailreichere Beschreibungen gewünscht.

Auch die Liebesgeschichte zwischen Hunter und Skye kam mir daher etwas zu kurz. Und der Versuch, eine Dreiecksbeziehung einzubauen hat mir nicht gefallen (Das ist aber meine persönliche Meinung! Ich denke einfach, die Geschichte hätte das nicht unbedingt gebraucht. Geschadet hat es ihr aber auch nicht!)

Trotzdessen konnte ich das Buch nicht weglegen! Die Thematik ist auch in unserer heutigen Gesellschaft aktuell, was das Buch definitiv besonders macht.

Grade das Ende hat es für mich nochmal rausgerissen! Hier kamen alle Fäden zusammen, die verbliebenen Rätsel haben sich wunderbar aufgelöst und die Kapitel waren voller Dramatik und Spannung.

Charaktere

Bewertung: 3 von 5.

Skye kennen wir als Hauptprotagonistin bereits aus dem ersten Band der Dilogie. War sie da noch eine regierungstreue Schülerin, die alles für ein R auf ihrem Handgelenk getan hätte, ist sie nun das komplette Gegenteil. Skye hinterfragt Dinge, vertritt ihre Meinung und kämpft für die Freiheit aller Bürger. Auf ihrem Weg macht sie Fehler und liegt am Boden, aber ihr unbändiger Wille und ihre innere Stärke helfen ihr durch diese schweren Zeiten.

»Ich habe immer gesagt, dass du so bist wie ich, Skye.« Ich bin überrascht, Tränen in den Augen eines Vaters schimmern zu sehen. »Aber das ist nicht wahr. Du bist stärker als ich. Du bist klüger als ich. Wenn jemand dieses Land vor seinem Untergang bewahren kann, dann du.«

– „Rising Skye“ | Lina Frisch | Seite 467 | Coppenrath

Hunter, der im ersten Band den Decknamen Alexander benutzte, wird zu Skyes Verbündetem. Auch er wünscht sich Freiheit und Gleichheit für alle Bürger der Gläsernen Nation. Als Mitglied einer Untergrundorganisation ist er seinem Ziel schon relativ nah.

Doch Schicksalsschläge und neue Erkenntnisse, machen es den beiden schwer, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Liebe. Das stärkste aller Gefühle und gleichzeitig das, vor dem ich mich immer am meisten gefürchtet habe. Weil es eine Macht über mich hat, die ich nicht kontrollieren kann.

– „Rising Skye“ | Lina Frisch | Seite 470 | Coppenrath

Leider muss ich gestehen, dass mir die Charaktere zu oberflächlich waren. Hier haben mir Tiefgang und eigensinnige Charaktereigenschaften gefehlt. Auch die Liebesgeschichte der beiden hätte für meinen persönlichen Geschmack etwas mehr beleuchtet werden können.

Schreibstil

Bewertung: 5 von 5.

Mit ihrem Debüt „Falling Skye“ konnte Lina Frisch mich von ihrem Schreibtalent überzeugen. Auch im Folgeband hat sie mich nicht enttäuscht. Die Worte reihen sich flüssig aneinander, keine Wortwiederholungen stören den Lesefluss, sodass die Seiten nur so dahinfliegen.

Auch hier hat mir wieder sehr gut gefallen, Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt sowohl von Skye als auch von Hunter zu bekommen.

Cover

Bewertung: 5 von 5.

Bereits das Cover zu „Falling Skye“ konnte mich überzeugen. Das Cover jetzt zum Folgeband gefällt mir sogar nochmal einen Ticken besser!

Fazit

Bewertung: 4 von 5.

„Rising Skye“ ist eine gelungene Fortsetzung der Dystopie rund um die Gläsernen Nationen und definitiv ein Pageturner für Fantasy-/Dystopie-Fans.

Ein Gedanke zu “„Rising Skye“ von Lina Frisch | Rezension

  1. Pingback: Mein Lesemonat Januar 2021 – zeilenmomente

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.