„Free like the Wind“ von Kira Mohn | Rezension

– „Free like the Wind“ | Kira Mohn | KYSS | Rezensionsexemplar –

Auf eine gewisse Art ist es befreiend, nur mit einem Rucksack auf dem Rücken, in dem sich alles befindet, was ich hier im Nationalpark brauche, einfach weiter und immer weiter zu laufen. Es riecht nach Wald, nach Nadelbäumen, Erde und moderndem Holz, und ich stelle mir vor, dass ich einen mikroskopisch kleinen Fleck auf einer Weltkarte erstmalig nur für mich erobere.

– „Free like the Wind“ | Kira Mohn | Seite 184 | KYSS | Rezensionsexemplar –

Allgemeines

Details zum Buch

Titel:„Free like the Wind“
Autorin:Kira Mohn
Reihe:Kanada-Reihe
Verlag:KYSS
Genre:New Adult
Umfang:364 Seiten

Details zur Buchreihe

Band 1: „Wild like a River“ (Zu dieser Rezension kommt ihr hier.)

Band 2: „Free like the Wind“

Klappentext

Tausend Splitter anstelle eines Herzens …

Rae wirkt nach außen wie jede andere 20-Jährige, innerlich jedoch ist sie zerbrochen. An einem schrecklichen Tag vor vier Jahren hörte ihre Welt auf, sich zu drehen – und sie steht auch heute noch still. Rae ist erstarrt, gefangen in den Scherben ihres Lebens. Bis die Idee einer Freundin sich in ihr festsetzt: wandern gehen in einem von Kanadas Nationalparks. Weite Landschaften. Nur sie und die Natur. Genauer gesagt: nur sie, die Natur und Cayden. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst. Doch in seinen Augen liest Rae etwas, das sie schmerzhaft gut kennt …

Herzzerreißend und gefühlvoll – das Finale der zweibändigen Kanada-Reihe von Kira Mohn.

Über die Autorin

Kira Mohn hat schon die unterschiedlichsten Dinge in ihrem Leben getan. Sie gründete eine Musikfachzeitschrift, studierte Pädagogik, lebte eine Zeitlang in New York, veröffentlichte Bücher in Eigenregie unter dem Namen Kira Minttu und hob zusammen mit vier Freundinnen das Autoren-Label Ink Rebels aus der Taufe. Heute wohnt sie mit ihrer Familie in München. Die Romantik darf in ihren Geschichten nicht zu kurz kommen, aber vor allem ist es ihr wichtig, Figuren zu erschaffen, die sich echt anfühlen. «Show me the Stars» ist der Auftakt zu ihrer Leuchtturm-Trilogie. Kira ist auf Facebook und Instagram aktiv und tauscht sich dort gern mit Lesern aus.

Quelle: https://www.rowohlt.de/autor/kira-mohn-21770

Rezension

Handlung

Bewertung: 5 von 5.

In „Free like the Wind“ reisen wir zurück nach Kanada und besuchen Haven, Rae, Cayden und Jackson. Anders als in Band 1 dreht sich diesmal alles um Cayden und Rae.

Rae ist eine 20-Jährige, die eine gebrochene Seele mit sich herumträgt. Seit einem schrecklichen Tag vor vier Jahren lebt sie nicht mehr richtig, ihre Welt hat aufgehört sich zu drehen. Als sie beschließt, dass es so nicht weitergehen kann, will sie raus. Einfach alles für eine Zeit lang hinter sich lassen, sich selbst sammeln und finden. Allerdings gibt es da ein Problem: Raes Mom. Sie ist sehr führsorglich und lässt Rae nur fahren, wenn sie die Reise nicht allein unternimmt. Und so kommt Cayden ins Spiel …

Auf ihrer gemeinsamen Reise durch einen von Kanadas Nationalparks kommen die beiden sich immer nähern, lernen über sich selbst hinauszuwachsen und erfahren Seiten des anderen, die sie nie vermutet hätten.

„Free like the Wind“ kommt ohne Klischees aus und hält definitiv einige (teils schockierende) Wendungen bereit.

Charaktere

Bewertung: 5 von 5.

Im Finale der Kanada-Dilogie geht es um Cayden und Rae. Die beiden haben anfangs des Romans wenig miteinander zu tun und kennen sich kaum, lernen sich aber auf ihrer gemeinsamen Wanderung ziemlich gut kennen.

Rae ist 20, arbeitet in einem Kino und weiß noch nicht so richtig, was sie mit ihrem Leben anstellen soll. Sie befindet sich zu Beginn des Buches in einer Findungsphase, versucht aber auch nicht unbedingt aktiv da raus zu kommen. Bis ihr eines Tages die Decke auf den Kopf fällt und sie einen Tapetenwechsel braucht. Als Cayden dann ihre einzige Chance ist, ihre Idee in die Tat umzusetzen, muss sie erstmal schlucken. Ausgerechnet Cayden, dieser arrogante, eingebildete Playboy, der sich nur für sich selbst interessiert.

Vielleicht ist es dieser geschützte Raum, in dem wir uns befinden, nur Rae und ich, die beiden letzten Menschen auf dieser Erde, in einem grünen, lichtdurchfluteten Waldtunnel, der mich jetzt ehrlich antworten lässt.

– Cayden in „Free like the Wind“ | Kira Mohn | Seite 216 –

Als Sohn eines sehr erfolgreichen Anwalts sollte man eigentlich meinen, dass Caydens Leben locker-flockig einfach ist. Doch Cayden kämpft mit einigen Problemen, die tief in ihm vergraben sind. Nach außen zeigt er das aber nie. Seine Mitmenschen sehen nur das, was sie sehen sollen: Einen zufriedenen Jurastudenten, der eines Tages in die Kanzlei seines Vaters einsteigen wird.

Beide Charaktere sind unglaublich gut entwickelt. Ich habe mit den beiden mitgefiebert und gelacht. Ihre Liebesgeschichte hat mich vollends gefesselt.

Schreibstil

Bewertung: 5 von 5.

Kira Mohn konnte mich bisher mit jedem ihrer Bücher überzeugen – so auch mit diesem. Der Schreibstil ist wunderschön, herzzerreißend und gefühlvoll. Ich liebe es einfach!

Cover

Bewertung: 4.5 von 5.

Auch bei diesem Teil der Reihe finde ich das Cover wunderschön. Doch während Band 1 noch neu und aufregend war, wirkt Band 2 für mich wie eine abgeänderte Kopie. Daher leider ein Mini-Abzug.

Fazit

„Free like the Wind“ ist definitiv ein Herzensbuch, dass ich jedem NA-Fan empfehlen kann. Lest es. Unbedingt!

Ein Gedanke zu “„Free like the Wind“ von Kira Mohn | Rezension

  1. Pingback: Mein Lesemonat Januar 2021 – zeilenmomente

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.