"Too good to be true" von Marcella Fracchiolla | Rezension

– „Too good to be true“ | Marcella Fracchiolla | BoD | Rezensionsexemplar –

„Und dann kam ich“, flüsterte Allie beinahe schuldbewusst. „Und dann kamst du“, bestätigte ich. „Das Beste, das mir je passiert ist.“ Und das ist die Wahrheit.

– Ethans Sicht in „Too good to be true“ | Marcella Fracchiolla | BoD | Seite 244 | Rezensionsexemplar –

About the Book

Titel: „Too good to be true“

Autorin: Marcella Fracchiolla

Verlag: Books on Demand

Umfang: 296 Seiten

Genre: Young Adult

ISBN: 9783743149090


Klappentext

Woodland Academy …

Seitdem sie denken kann, ist das Internat Allies Zuhause. Und mindestens genauso lange steht sie auch schon im Schatten ihrer selbstbewussten Zwillingsschwester Leah. Doch jetzt, zu Beginn ihres letzten High-School-Jahres, wird sich alles verändern. Allie muss lernen, für das zu kämpfen, was sie will. Auch wenn das genau das Gegenteil von dem ist, was gut für sie wäre …

Ethan ist ein typischer Bad Boy. Er ist in einem Trailer Park auf der falschen Seite der Stadt aufgewachsen und erhält nun eine einmalige Chance: ein Stipendium an einer der renommiertesten Eliteschulen der Staaten. Er muss sich nur ein Jahr lang voll und ganz auf den Unterrichtsstoff konzentrieren, und sein Leben wird sich zum Besseren wenden …

Ethan und Allie: zwei Welten, die kollidieren. Alles steht plötzlich Kopf. Und dann ist da noch Ethans dunkle Vergangenheit, die droht, ans Licht zu kommen und alles zu zerstören, wofür er so hart gearbeitet hat. Die Karten werden neu gemischt, und plötzlich ist nichts mehr so, wie es einmal war.


About the Author

Ich bin Schriftstellerin, Übersetzerin und Weltenbummlerin. Nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, und meistens auch alles auf einmal. Und sogar recht gerne!

– eigene Aussage, Quelle: https://www.marcellafracchiolla.com/

Meine Meinung

Charaktere

Der Auftakt zur Woodland-Trilogie handelt von Allie und Ethan. Die beiden kommen aus vollkommen unterschiedlichen Welten und treffen doch durch eine Fügung des Schicksals aufeinander.

Aufgewachsen in einem verarmten Trailerpark, hat Ethan eine nicht all zu rosige Zukunft vor sich. Auch seine Vergangenheit strotzt nicht gerade vor vorbildlichem Verhalten. Und doch bekommt er – zusammen mit seinem besten Freund Logan – die Chance auf eine bessere Zukunft. Die zwei erhalten ein Stipendium für die Woodland Academy – eines der teuersten und renommiertesten Internate des Landes. Ethan ist dort mit seiner Lederjacke, der Narbe auf seinem Unterarm, seiner Herkunft, seinem Tattoo und seiner Vergangenheit eindeutig fehl am Platz. Dennoch packt er die Gelegenheit beim Schopf und stellt sich der Herausforderung. Gleich bei seinem ersten Auftritt im Buch mochte ich ihn. Klar, er ist ein Bad Boy wie er im Buche steht, dennoch umgibt ihn etwas ruhiges, humorvolles – zumindest meiner Meinung nach.

Seit ihrem fünften Lebensjahr lebt Allie gemeinsam mit ihrem Schwester Leah im Internat. Sie ist zurückhaltend und still im Vergleich zu Leah, dennoch ist sie mutig genug um für das, was ihr wichtig ist, einzustehen und für ihre Überzeugungen und ihre Liebsten zu kämpfen. Allie ist ohne Geldprobleme aufgewachsen. Während ihre ganzen Mitschüler offenbar den Kontakt zur Realität und ihre Bodenhaftigkeit verloren haben, ist sie bodenständig und entgegnet den Stipendiaten – anders als ihre Mitschüler – nicht mit Ablehnung. Allie ist daher ein sehr interessanter Charakter, dessen Geschichte ich wahnsinnig gern verfolgt habe.

An dieser Stelle möchte ich auch Logan, Ethans besten Freund, erwähnen. Er ist mir direkt von Anfang an aufgefallen. Logan war immer für Ethan da, stand immer zu ihm, hat ihn aus allem rausgeboxt. Selbst wenn es aussichtslos scheint, ist Logan für ihn da. Er ist unsagbar loyal. Während des Buches zeichnet sich auch bei ihm eine romantische Beziehung ab, über welche Marcella Fracchiolla ebenfalls eine eigene Story schreiben wird (Woodland Academy II).


Storyline

„Too good to be true“ hat eine unfassbar spannende, äußerst fesselnde Story, die mich von Beginn an begeistert hat. Mit dem ersten Kapitel ist man in der Geschichte drin und kann nicht mehr aufhören zu lesen.

Die Geschichte beginnt locker-flockig, geht über zu romantisch-herzzerreißend und endet im – SPOILER ALERT, but obvious – Happy End. Zwischendrin findet sich viel Spannung und etwas Drama.


Schreibstil

W-U-N-D-E-R-S-C-H-Ö-N.

Ernsthaft, „Too good to be true“ ist ein großartiges Debüt, das mich sofort begeistert hat. Die Seiten fliegen nur so dahin und ich habe das gesamte Buch in einem Rutsch durchgelesen.


Mein Lieblingszitat

Auf irgendeine Art und Weise fühle ich mich zu Allie hingezogen, obwohl – oder vielleicht genau, weil sie das genaue Gegenteil von mir ist. Sie hat etwas Besonderes an sich. Wenn ich mit ihr zusammen bin, dann fange ich an zu träumen.

– Ethan in „Too good to be true“ | Marcella Fracchiolla | Seite 111 | BoD | Rezensionsexemplar –

Zur Reihe

„Too good to be true“

„Never say Never“

„Aything for you“


Schlusswort

„Too good to be true“ ist ein wunderbarer Auftakt zu einer vielversprechenden Young-Adult-Reihe. All die Charaktere sind äußerst interessant, haben Ecken und Kanten und sind mir alle sehr ans Herz gewachsen. Ich freue mich schon, zurück ins Internat zu reisen und die anderen während ihrer Reise begleiten zu können.