„Escape the Ordinary“ von Tiziana Olbrich | Rezension

Aber was ist, wenn ich einfach nicht wie der Rest sein möchte? Kein Einheitsmatsch, sondern das Unerwartete bevorzuge – das Chaos mich anzieht? Escape the Ordinary flüstert mir eine leise Stimme zu. Mein innerer Tatendrang, der möchte, dass ich endlich mal wieder ausbreche aus meinem Schneckenhaus.

– „Escape the Ordinary“ | Tiziana Olbrich | Seite 100
„Escape the Ordinary“ | Tiziana Olbrich

Details zum Buch

Titel: „Escape the Ordinary“

Autorin: Tiziana Olbrich

Umfang: 488 Seiten

Genre: Jugendroman

Erscheinungsdatum: 10.06.2019

Klappentext

Liebe? Kann ihr gestohlen bleiben! 
Wenn er das doch bloß auch akzeptieren würde. 

Als Caro vor einigen Monaten zur Universität aufbrach, schwor sie sich, ihrer Schwester und ihrem besten Freund den Rücken zuzukehren, doch nun muss die verschlossene Einser-Studentin zurück in ihre Heimatstadt und sich ihrer Vergangenheit stellen. Liebe? Kann ihr gestohlen bleiben! Wenn das doch bloß auch ihr bester Freund akzeptieren würde. 

Währenddessen hat ihre jüngere Schwester Kira ganz andere Sorgen. Als wäre es nicht schon schwer genug als eine der größten Video-Bloggerin im Licht der Öffentlichkeit aufzuwachsen, verliebt sich die Teenagerin ausgerechnet in ihren größten Konkurrenten. Plötzlich steht nicht nur ihre Gefühlswelt Kopf, auch ein Hackerangriff setzt schlagartig ihre Karriere aufs Spiel.


Meine Meinung

Charaktere

„Escape the Ordinary“ handelt von Caro und Kira; ihren Problemen, Wünschen, Zielen und, besonders, ihrem Liebesleben.

Caro ist zielstrebig, klug und ehrgeizig. Aber auch introvertiert, aber dennoch absolut liebenswert. Mit ihr habe ich mich sofort verbunden gefühlt. Sie ist so ein vertrauensvoller Mensch, dass ich sie einfach von Anfang an gern haben musste. Abgesehen davon, bin ich ein großer Fan ihre Humors und ihrer Gedankengänge. Ich musste einige Male in mich hinein schmunzeln. Caro hat mich in vielen Charakterzügen an mich selbst erinnert, dadurch war es kein Problem für mich, mich in sie hineinzuversetzen.

Mit Kira hingegen hatte ich anfangs meine Probleme… Sie wirkte auf mich oberflächlich und arrogant. Bei ihr hatte ich das Gefühl, dass sie sich für die Allercoolste hält, und das hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Im Laufe der Geschichte lernt man Kira dann aber besser kennen und versteht, dass sie ganz anders ist. In Wahrheit ist Kira nämlich fürsorglich, tiefgründig und absolut nicht naiv – einfach anders, als ich zuerst dachte. Es stellte sich raus, dass Kira taff, selbstbewusst und unabhängig ist.

Die Schwestern-Dynamik zwischen Caro und Kira hat mir im Allgemeinen unglaublich gut gefallen! Vieles hat mich an mich und meine Schwester erinnert. Ich als Caro, sie als Kira – mit der Ausnahme, dass sie kein Internetsternchen ist.

Kleine Frage nebenbei, wenn ihr das Buch schon kennt: Seid ihr Team Benji oder Team Jo?? Ich muss ja gestehen, dass Benji mein Herz einfach im Sturm erobert hat und Jo da dann leider einfach nicht mehr ran kam..

Cover

An das Cover musste ich mich erst gewöhnen. Das abgedruckte Bild war vorerst nicht so meins, mittlerweile finde ich es aber ziemlich cool! Außerdem passt es meiner Meinung nach relativ gut zum Titel, was mir persönlich sehr gut gefällt.

Mein Lieblingszitat

Schluss mit dem ereignislosen durchgeplanten Leben, sage ich mir selbst und schüttelte entschlossen den Kopf. Von jetzt an möchte ich mutiger sein, auch mal etwas Unerwartetes tun. Ich möchte Erfahrungen machen, anstatt nur Ziele zu erreichen. Und ich werde mich nicht mehr vor der Liebe verstecken, nur weil ich Angst habe, zu scheitern.

– „Escape the Ordinary“ | Tiziana Olbrich | Seite 476

Schlusswort

„Escape the Ordinary“ ist ein Buch, dass ich am Anfang lieber erneut weglegen wollte, bis es sich nach den ersten hundert Seiten in mein Herz gekämpft und sich dort eingenistet hat. Caro und Kira sind mir als Charaktere sehr wichtig geworden und ich freue mich, dieses Buch beendet zu haben. Es schenkt einem Mut, Hoffnung und gibt einem die Kraft, über sich selbst hinauszuwachsen.