„Love to share – Liebe ist die halbe Miete“ von Beth O’Leary | Rezension

Auf meiner Leseliste für den Juli stand „Love to share“ ganz oben. Ich habe bereits schon so viel positives über dieses Buch gelesen, dass ich ehrlich gesagt etwas Angst hatte. Was, wenn ich zu hohe Erwartungen hatte? Was, wenn meine Hoffnungen nicht erfüllt wurden? Doch ich wurde nicht enttäuscht.

„Love to share“ | Beth O’Leary

Details zum Buch

Autorin: Beth O’Leary

Originalsprache: Englisch

Umfang: 478 Seiten

Genre: Liebesroman

Erscheinungsdatum: 13.05.2019

Klappentext

Not macht erfinderisch: Tiffy braucht eine günstige Bleibe, Leon braucht dringend Geld. Warum also nicht ein Zimmer teilen, auch wenn sie einander noch nie begegnet sind? Eigentlich überhaupt kein Problem, denn Tiffy arbeitet tagsüber, Leon nachts. Die Uhrzeiten sind festgelegt, die Absprachen eindeutig. Doch das Leben hält sich nicht an Regeln …


Charaktere

Tiffy ist positiv, voller Zuversicht und redet schneller, als ihr Kopf denken kann. Leon ist geheimnisvoll, kurz angebunden und wirkt ständig gestresst. Auch wenn die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten, sind sie für mich das perfekte Paar!

Tiffy mit ihren knallbunten und auffälligen Outfits, ihrer Offenheit und ihrem (und auch meinem!) Traumberuf habe ich sofort ins Herz geschlossen. (Nebenbei: Tiffy ist Lektorin ..) Sie hat mich von Anfang an begeistert! Mit ihrem unbändigen Mut, ihren Ex zu verlassen und für sich selbst einzustehen, ist sie ein wahres Vorbild!

Auch Leon hat mich von Beginn an fasziniert! Er wirkst besonders am Anfang des Buches sehr gestresst, später (mit Tiffy) ist er eher tiefenentspannt. In diese ruhigere Seite von ihm habe ich mich noch mehr verliebt! Er ist quasi auf eine gestresste Art tiefenentspannt 😀

Auch die Nebencharaktere – Rachel, Grety, Mo, Justin, Richie und Kay – haben sich (manche mehr, manche weniger) einen Platz in meinem Herzen verdient. Wobei, Justin, als Tiffys Ex, fällt da wahrscheinlich eher raus … Doch hier muss ich anmerken, dass auch wenn Justin charakterlich nicht zu meinen Lieblingen gehört, ist er doch gerade deswegen einer der spannendsten. Ich habe auf die Szenen mit ihm nicht unbedingt hingefiebert, mich interessierte einfach sein Charakter an sich – seine Eigenheiten, seine Taten, seine Gedanken. Ich finde es Wahnsinn, dass er nie aus der Rolle fällt … was aber natürlich Beth O’Learys grandiosem Schreibstil zuzuschreiben ist.

Setting & Atmosphäre

London! Ich liebe diese Stadt einfach. Obwohl der Ort für die Handlung keine entscheidende Rolle spielt, fand ich es schön, keinen in den USA spielenden Roman in den Händen zu halten. Meiner Meinung nach gibt es davon bereits genug.

(kleine Anmerkung: Das heißt nicht, dass ich die in den USA spielenden Romane nicht mag/nicht lese. Im Gegenteil, ich liebe sie! Doch etwas Abwechslung zwischendurch ist auch schön.)

Schreibstil

Ich habe es vorhin schon angedeutet – Beth O’Learys Schreibstil ist unglaublich toll! Die Geschichte hat mich von der ersten Seite in ihren Bann gezogen und mich erst wieder freigelassen, nachdem ich sie innerhalb eines Tages ausgelesen habe. Besonders toll finde ich es, dass Tiffy und Leon (die Geschichte wird aus beiden Perspektiven erzählt) unterschiedliche Arten zu denken, zu sprechen und zu schreiben haben. Tiffy denkt in vollständigen, ausformulierten Sätzen, während Leon oft Pronomen weglässt oder manchmal bloß an Schlagworte denkt. Diese Art des Schreibens war für mich total neu und hat mich deshalb vollkommen beeindruckt! Es verleiht den Charakteren einfach noch mehr … Charakter.

Mein Lieblingszitat

„Meine Haut kribbelt bereits, aber sein Blick durchfährt mich wie ein Stromschlag, und inzwischen bestehe ich zu achtzig Prozent aus Herzklopfen. Ich schlucke. Wir sind so eng beieinander, wie es möglich ist, ohne sich zu küssen. Dieses Mal kommt keine Panik in mir auf, nur glückseliges, feuriges Verlangen. Also küsse ich ihn schließlich.“

– „Love to share“ | Beth O’Leary | Seite 307

Schlusswort

„Love to share“ wurde bereits von vielen Bloggern in den Himmel gelobt, weshalb ich zu Beginn skeptisch war. In letzter Zeit habe ich gemerkt, dass ich bei gehypten Büchern zu hohe Erwartungen habe – doch bei „Love to share“ wurde ich nicht enttäuscht! Diese Geschichte besitzt alles – Liebe, Humor, tiefgründige Charaktere, eine Priese Drama und wahre Freundschaft. „Love to share“ verdient jeden Lobgesang, den es erhält! Beth O’Leary sagt selbst, man solle „Love to share“ mit denen teilen, mit denen man zusammenlebt. Nun, meine Familie liest nicht allzu viel, deshalb teile ich dieses Buch mit euch 🙂 Mit denen, die gemeinsam mit mir zwischen Buchdeckeln und Seiten leben.

Viel Spaß mit „Love to share“! (Und falls ihr es bereits gelesen habt, freue ich mich über eure Meinung.)