„Weil du mich liebst“ von Shannon Greenland | Rezension

Heute dreht es sich um „Weil du mich liebst“ von Shannon Greenland. Dieses Buch war ein reiner Cover-Kauf, weshalb ich ohne Erwartungen an herangetreten bin. Ich hatte vorher weder positives noch negatives über das Buch gelesen, sodass ich keine Ahnung hatte, was mich erwartet hat. Aber lest selbst …

„Weil du mich liebst“ / Shannon Greenland / Ravensburger Buchverlag


INHALT

Ein einziger Mensch kann deine ganze Welt verändern. Und seine Liebe macht dich stärker, als du je für möglich gehalten hast.

– „Weil du mich liebst“, Klappentext

Nichts auf der Welt hat Eve darauf vorbereitet, sich so zu verlieben. Sie hat es bis hierhin geschafft, indem sie sich strikt an ihre eigene Regeln gehalten hat: 1. Verändere dein Aussehen. 2. Benutze nur Bargeld. 3. Bleib immer in Bewegung. Als sie einen Job bei einer Indie-Band-Tour bekommt, fühlt sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben sicher. Doch dann lernt sie West kennen , und keiner der beiden kann seine Gefühle verbergen. Aber Gefühle sind gefährlich: Mit jedem Blick aus Wests dunklen Augen, mit jeder seiner Berührungen beginnt Eves Schutzmauer weiter zu bröckeln. Und Eve weiß nicht, ob Liebe allein reicht, um sie vor den Schatten ihrer Vergangenheit zu schützen.

CHARAKTERE

Die zwei Hauptprotagonisten sind Eve und West – beide tragen einen gewissen Ballast mit sich herum, den sie vorerst geheim halten.

Eve ist eine junge Frau, die vieles auf sich nimmt, um aus ihrem bisherigen Leben auszubrechen. Sie ist mutig und sehr stark, aber manchmal doch etwas naiv. Obwohl sie die Protagonistin dieser Geschichte war, blieb sie zwischendurch doch etwas blass , wodurch man sich schwer in sie (und damit die Geschichte) hineinversetzen konnte.

West ist der Hauptprotagonist in „Weil du mich liebst“. Er ist immer fröhlich und gut gelaunt, wenn er einmal schlecht gelaunt ist, dann muss etwas wirklich dramatisches vorliegen. Mit West hatte ich persönlich so meine Probleme. Zu Beginn des Buches wird er aus Eves Sicht als Playboy beschrieben. Durch andere Bücher und Filme hat sich ein bestimmtes Handlungsmuster von Bad Boys in mein Kopf eingebrannt – und West passt da so ganz und gar nicht hinein. West ist immer nett, geduldig, er lässt Eve alle Zeit der Welt und drängt sie zu nichts. Durch die missverständliche Beschreibung gleich am Anfang habe ich eine Weile gebraucht, um mit West warm zu werden. Die Hälfte des Buches, um genau zu sein.

Einen weiteren Charakter, den ich gerne erwähnen würde, ist Anne – Eves (neue) beste Freundin. Sie ist keck, nicht auf den Mund gefallen und direkt. Alle Dialoge mit Anne konnten mich zum Lachen (oder zumindest zum Grinsen) bringen und ich habe sie stark ins Herz geschlossen. Leider erfährt man über sie nicht allzu viel, weshalb ich über sie eigentlich gar nicht allzu viel erzählen kann.

SCHREIBSTIL

Mir passiert es relativ selten, dass ich mit dem Schreibstil eines Autors/einer Autorin nicht zurecht komme. Was das angeht bin ich eigentlich sehr flexibel. Doch bei „Weil du mich liebst“ hatte ich so meine Probleme. Es lag nicht an der Wortwahl oder der Übersetzung aus dem Englischen, sondern vielmehr an der Gestaltung der Szenen und des Aufbaus der Kapitel. Der Schreibstil an und für sich (von der Wortwahl her) ist flüssig und lässt sich schnell lesen. Leider stören die extrem kurzen Kapitel den Lesefluss erheblich. Ich war jedes Mal enttäuscht, wenn das Kapitel wieder vorzeitig beendet wurde. Dadurch wurde weder Spannung erzeugt noch die Geschichte vorangetrieben. Es war nur nervig! Hinzu kommt, dass die Geschichte ohne viele Details erzählt wurde. Damit meine ich jetzt nicht Welche Musterung haben die Badfliesen? oder Welche Form hat der Fleck auf der Gardine? sondern eher Was fühlt Eve jetzt? Wie geht es ihr? Was ist ihre Meinung zu gewissen Situationen? Solche Fragen blieben oft unbeantwortet, dadurch viel es mir schwer, mich in Eve hineinzuversetzen. Man bekommt schnell den Eindruck, als ob alles nur schnell erzählt und aufgeschrieben wurde, ohne in die Tiefe zu gehen. Es entsteht das Gefühl, dass man durch die Geschichte gezerrt wird, obwohl man sehr gerne noch an einem bestimmten Punkt länger verweilt hätte – ungefähr so, wie ein Kleinkind, dass gerne noch auf dem Spielplatz geblieben wäre, die Mutter es aber nach Hause zerrt. Die Geschichte wirkt unvollständig.

COVER

Wie schon zu Beginn gesagt, war „Weil du mich liebst“ ein reiner Cover-Kauf meinerseits. Das Cover hat mich von Anfang an angesprochen. Obwohl sich viel mehr hinter dem Schnulzenroman-Cover verbirgt, als man ursprünglich denkt, kommt die Liebe natürlich nicht zu kurz.

„Open up your heart and see what’s inside. Now that we’re apart can’t you see love’s blind? I need you by my side to comfort me this night. Cross the seas with me and join me in my flight.

– „Weil du mich liebst“, Seite 178

STORY

Anders als ich vom Cover geschlossen habe, ist „Weil du mich liebst“ nicht bloß eine New-Adult-Schnulze, sondern hat wirklich Tiefgang – thematisch gesehen. Vertrauen, Freundschaft und Liebe, aber auch ernstere Themen wie Kindesmissbrauch, häusliche Gewalt und Unterdrückung spielen in „Weil du mich liebst“ eine entscheidende Rolle. SO ernst diese Themen sind, durch die oberflächliche Erzählweise wirkte alles irgendwie … blass. Dem Buch fehlte die Tiefe, dadurch wirkte auch die Story unvollständig.

SCHLUSSWORT

„Weil du mich liebst“ ist ein New-Adult-Buch, dass Themen behandelt, die definitiv diskutiert werden müssen und nicht tot geschwiegen werden dürfen. Leider macht der Schreibstil einiges kaputt. Die Charaktere wirken teilweise blass und unecht. Doch genau diese – die Charaktere – machen eine gute Story aus! Wenn ich nicht das Gefühl habe, die Protagonisten schauen mir beim Lesen über die Schulter, dann stimmt etwas nicht. Und genau das war hier der Fall. „Weil du mich liebst“ ist dennoch ein lesenswertes Buch, dem man eine Chance geben sollte. Hat man sich erstmal an die kurzen Kapitel sowie fehlende Tiefe einigermaßen gewöhnt, kann man sich auch entspannt fallen lassen und eintauchen. Zwar wird man bei jedem Kapitelende wieder herausgerissen, doch damit muss man irgendwie leben.